Hier schreibt die Rentnergemeinschaft der Bosch Automovie Steering Schwäbisch Gmünd

Bosch-Rentnergemeinschaft feiert Fasching

  • Die Akteure der Show
  • Der Obst- und Gemüsestand
  • Auf der Tanzfläche

Am Schmotzigen Donnerstag feierte die Bosch-Rentnergemeinschaft, ihren Faschingsnachmittag und wieder im Congress-Centrum Stadtgarten, Hans-Baldung-Grien-Saal. Nur wenige Plätze waren noch frei, denn alle wollten den schon legendären Auftritt der Theatergruppe der Bosch-Rentnergemeinschaft nicht versäumen.
Der Vorsitzende der Bosch-Rentnergemeinschaft Franz Reichenauer konnte voll Freude die noch nie dagewesene, riesige Rentnerzahl begrüßen. Mit dem Schlachtruf der Stadt Gmünd, Hella, Hella Gamundia und mit den Schlachtrufen aller umliegenden Orte und zum Schluss den vom Kassier Klaus Issler kreierte Schlachtruf „Boschrentner Sauguat“, was ihm natürlich einen riesen Beifall brachte. Besonders begrüßen konnte er von der Personalabteilung Helmut Schneider, den Betriebsratsvorsitzenden Harald Brenner mit Frau Marianne und seine Kollegen Wolfgang Hägele und Rudi Waldenmaier. Die neue Kollegin im Ausschuss Otti Guth, die neuen Kollegen Kurt Eisele, Karl-Heinz Kurz und Werner Hartmann. Weiter begrüßen konnte er den neuen Dirigenten des Bosch-Rentnerchors Eberhard Junker und nicht zuletzt den Musiker der Veranstaltung unseren Boch-Rentnerkollegen Werner Fritsch, bevor er das Wort an Werner Hartmann übergab, der durch das Programm führte.
Die erste Attraktion war der Auftritt des Bosch-Rentnerchors unter der Leitung von Eberhard Junker. Der Chor brachte mit dem Einmarsch das Lied „Ein Heller und ein Batzen“, dann „Die Wirtsleut und die Madels“ und dann noch „War das ne helle Freude, als mich der Herrgott schuf“. Auf der Bühne angekommen sangen sie ein Lieder Potpourri zum schunkeln und klatschen, die allen sehr bekannt waren und so eine riesen Stimmung in den Saal brachte. Es war schon zu spüren, dass der neue Dirigent auch ein flotteres Tempo bei den Sängern hervorrufte. Es folgten weitere Tanzrunden, die von der Rentnerschaar sehr rege genutzt wurden.
Danach kam die Büttenreede vom „Karle von der Rathausstiag“, die er bereits an der vergangenen Prunksitzung brachte, allerdings hatte er bei den Boschrentner ruhigere Zuhörer, denn sie wollten von ihm ja wissen, was im Rathaus so alles geschied, den in vier Wochen, zur Hauptversammlung der Boschrentner kommt ja der Oberbürgermeister Arnold persönlich.
Nach weiteren Tanzrunden folgte die schon lange erwartete Showgruppe der Bosch-Rentnergemeinschaft, die mit dem Titel „Bella Italia“, einer Geschichte aus den sechziger Jahren, die hoch motivierten Zuschauer erfreuten. Da kam ein junges Pärchen dargestellt von Barbara und Rudi Arnold, mit dem Moped nach Italien, sie erfreute sich an der Landschaft und an den Sehenswürdigkeiten. Auf das Lied „Zwei kleine Italiener“ kamen Marianne Brenner und Hildegard mit ihren Köfferchen, wollten wieder zurück nach Italien und zogen durch das Publikum. Beim Besuch eines Marktes für Obst und Gemüse hielten sich die deutschen Touristen noch auf und voll Freude tanzten sie auf dem Markt herum, als beim „Kriminal Tango“ ein Schuss viel und sie sich ganz erschrocken zurückzogen und plötzlich merkten, dass ihr ganzes Geld geklaut wurde. Ohne Geld und traurig mussten sie auf einer Bank übernachten. Dann erklang das Lied von Rudi Schurke, nein, vom Bosch-Rentnerchormitglied Heinrich Beißwenger „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt“. Am Ende des Liedes erblickte der Sänger die beiden Mafiosi Harald Brenner und Hermann Beck und forderte sie wortlos auf, das geklaute Geld wieder zurückzugeben, was sie auch mürrisch taten. Als die Sonne wieder aufging und der Obst- und Gemüsehändler, dargestellt von Reinhard Nessel, seinen Stand eröffnete, erwachte das Pärchen wieder, fand das geklaute Geld wieder und freute sich so sehr darüber, dass sie mit allen Teilnehmern auf das schöne Lied zu tanzen begannen „Tintarella di luna“.
Die Akteure wurden noch vorgestellt, der Erzähler und Regisseur war der noch aktive Boschler Johannes Dunkel, der als Theaterprovie bekannt ist und im letzten Jahren schon als Udo Lindenberg dabei war. Mit viel Beifall begann die Theatergruppe noch mit einer Polonaise. Es folgten viele Tanzrunden, die alle Teilnehmer voll auskosteten, bis dann gegen neunzehn Uhr der tolle Faschingsnachmittag zu Ende ging. Wer an dieser Veranstaltung nicht dabei war, hatte etwas versäumt, aber man trifft sich ja wieder am Donnerstag den 08. März zur Hauptversammlung, wieder im Congress-Centrum Stadtgarten, Hans-Baldung-Grien-Saal.
Weitere Bilder können Sie unter http://www.Boschrentner-Gmuend.de einsehen.

© Rentnergemeinschaft der Bosch Automovie Steering Schwäbisch Gmünd 09.02.2018 13:42
1908 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?