Blutige Scheidung

Die düsteren Kapitel der hohenloischen Geschichte sind das Leitmotiv bei Jan Wiechert. Nach „Böse alte Zeit“ rollt er nun einen weiteren Mordfall auf. In „Scheidung mit dem Beil“ erzählt er den Mord an dem Obrigheimer Schmierbrenner Peter Huther. Seine Frau Maria Dorothea beendet im November 1777 mit dem Mord ein Ehedrama aus Zwängen und Gewalt. Jan Wiechert erzählt sehr detailgetreu die Fakten. Dazu hatte er aus dem Hohenloher Zentralarchiv in Neuenstein, die 500-seitige Prozessakte studiert. So zeigt der, in Schwäbisch Hall beheimatete, Autor ein eindrucksvolles Porträt der damaligen Zeit, mit allen ihren gesellschaftlichen Verhältnissen. Mit Abbildungen, welche den Leser unterstützen sich in die frühere Zeit zurückzuversetzen ist das Buch auch abwechslungsreich gestaltet.

Michael Scheidle

„Scheidung mit dem Beil“ von Jan Wiechert, Gmeiner-Verlag, 20 Euro.

© WochenPost 30.10.2018 15:53
593 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?